Die Therme Erding – Kurzurlaub unter Palmen

Für jeden, der keine Lust hat für einen Kurzurlaub unter Palmen in den Flieger zu steigen, ist die Therme Erding eine echte Alternative, denn sie ist in jeder Hinsicht eine Therme der Superlative, egal ob in Bezug auf Wellness, Spaß oder Gastronomie. Geboten werden Massagen jedweder Art, Thermalheilbäder, Saunenwelt, französische, thailändische und italienische Küche, Champagner-Pool und und und…Weiterlesen

Natur- und Freibad Aschauerweiher

Man kann hier zwischen Seerosen und Schilf seine Bahnen ziehen und direkt auf den Watzmann zuschwimmen. Oder seine Kinder über die Hängebrücke auf die Pirateninsel hetzen. Die Becken sind nicht gechlort und so großzügig, dass man sich auch bei Hochbetrieb nicht in die Quere kommt. 

Attraktionen Kleinkinderbecken, Kiesstrand mit Bachlauf, Pirateninsel mit Fontäne und Hängebrücke, Rutsche, Sprungfelsen, Trimm-dich-Pfad, Kneipp-Anlage.Weiterlesen

Das Felsenbad Pottenstein

1999 wurde dieses dem Fels entrungene Jugendstil-Juwel restauriert. Dank biologischer Klärung des Wassers  wurde aus dem ehemals  (angeblich) schönsten Freibad Deutschlands nun eines der biologisch reinsten.

Was das Felsenbad Pottenheim sonst noch besonders? Sicher auch die Bühne und das Angebot von Tauchkursen. Die Liegewiese ist zwar etwas klein, aber dieses Manko wird voll und ganz kompensiert durch Flair, Ambiente, Biergarten und Café-Terrasse.Weiterlesen

Der Waldlehrpfad zum Frillensee

Der auf einer Höhe von 924 m gelegene Frillensee gilt als einer der kältesten Seen Deutschlands. Aufgrund seiner niedrigen Wassertemperatur ist er weniger ein beliebtes Ziel für Schwimmer denn Wanderer.

In Sommer ist der Hin – und Rückweg von insgesamt rund sieben Kilometern auch von weniger sportlichen sowie älteren Menschen und Kindern gut zu meistern.Weiterlesen

Einfach nur wunderschön – der Königsee und St. Bartholomä

Der Königssee hat eine Länge von 7,195 km und eine Breite von 1,225 km Er ist bis zu 190 Metern tief. Der größte Teil ist eingebettet die malerische Kulisse des Nationalparks Berchtesgaden.

Im Sommer befährt die Bayerische Seenschifffahrt den Königssee. Wer jedoch den Ehrgeiz hat, zu Fuß um den See zu laufen, sollte bei der Zeitplanung seine Kondition realistisch einschätzen, denn selbst als trainierter Läufer braucht man mindestens sechs Stunden. (Bis dato schaffte lediglich Stephan Tassani-Prell es in knapp fünf Stunden).Weiterlesen

Einen Wildbach aus nächster Nähe gibt’s in der Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen

Die Partnachklamm, die zirka 700 Meter lang und rund 80 Meter tief ist, wurde bereits 1912  zum Naturdenkmal erklärt. 2006 wurde sie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als „Nationaler Geotop“ (national geosite) ausgezeichnet.

Die Schlucht,  die in der Nähe des Ortsteils Partenkirchen liegt, eignet sich für einen kurzen Ausflug ebenso wie als Ausgangspunkt für weitere Touren im Reintal. Für die 3,5 Kilometer  Fußweg vom Eisstadion bis zum Eingang der Schlucht braucht man rund 20 Minuten. Wer nicht laufen möchte oder kann hat die Möglichkeit, eine der Pferdekutschen anzumieten, die hinter dem Stadion stehen.Weiterlesen

Das Terrassen-Schwimmbad Bad Kissingen

Den Namen Bad Kissingen verbindet manch einer vielleicht ausschließlich mit Wellness- und Kurhotels für Ruhe suchende (REHA-)Gäste der älteren Generationen. Aber der Ort hat mehr zu bieten als SPA-sanitas per aquam, also Gesundheit durch Wasser. Im Terrassen-Schwimmbad von Bad Kissingen sind zudem Spiel und Sport angesagt, denn es gibt einen Eltern-Kind-Bereich, eine 85-Meter-Wasser-Rutsche, Jetstream und einen 10-Meter-Turm. Diejenigen, die den Mut haben, diesen zu erklimmen, werden gleich mehrfach belohnt: Zum einen haben sie den Kick des Sprungs. Zudem aber kommen sie auch in den Genuss, die Architektur des unter Denkmal stehenden Bades sowie die umliegende bayerische Rhön quasi aus der Vogelperspektive genießen zu können.    Weiterlesen

Paradies am Starnberger See

Das Paradies ist sicher einer der schönsten Badeplätze  am Starnberger See. Und es ist mit der S-Bahn zu erreichen. Von der Haltestelle Possenhofen (eine Stationen nach Starnberg) geht’s etwa 10 Minuten „einfach bergab“ – und schon ist man vor Ort.

Vom Ufer geht’s erst langsam ins tiefere Wasser. Aber wer’s mag und kann, springt von einem der zahlreichen Stege direkt in die Fluten.  Nach dem Schwimmen lädt die große Wiese zum Sonne tanken ein. Aber man kann  auch weiter Sporteln, denn es gibt es ein Beachvolleyball-Feld und daneben auch noch genügend Platz zum Fresbee-, Badminton- oder Fußball spielen.

Und weil man hier am Abend auch noch in romantischer Atmosphäre grillen kann, gehört das Paradies gehört in jedem Fall zu den TOP 10 meiner Tipps.